Alice Waginger

Alice Waginger

Light Lyric Coloratura Soprano

Hire Alice Waginger ›

Bio




Die
 junge Koloratursoubrette wurde in Wien geboren und wuchs in Mödling bei
 Wien und im Waldviertel auf. Frau Waginger studierte an der Universität
 für Musik und darstellende Kunst Wien Konzertfach Gesang bei Prof.
Franz Lukasowsky und Prof. Bernhard Adler (Abschlußdiplom 2014), von
2011 bis 2013 erhielt sie Lied- und Oratorienunterricht bei Prof.
Charles Spencer. Im Studienjahr 2012/13 besuchte sie zusätzlich zur
universitären Ausbildung den „Lehrgang für klassische Operette“ bei
Wolfgang Dosch am MUK, den sie mit Auszeichnung abschloss. Seither ist
sie als freischaffende Sängerin im deutschen Sprachraum tätig.

Alice
 Waginger absolvierte Meisterkurse bei Helmut Wildhaber, Sirkku
Wahlroos-Kaitila, Herbert Prikopa und Peter Schreier. Im Konzertbereich
präsentiert sie gerne selten gesungenes Liedrepertoire – von alter Musik
 bis zu Wiener Liedern und Filmschlagern - u.a. im Wiener Musikverein,
Wiener Konzerthaus, Ehrbarsaal Wien oder Haus Hofmannsthal.

Im
 Bereich Operette/Oper/Oratorium konnte sie sich bisher ein eher
ungewöhnliches Repertoire erarbeiten (Auswahl): sie verkörperte u.a.
eine Nanette („Die schwarze Frau“/ Ad. Müller sen.), Leonore („Doktor und Apotheker“/ Carl Ditters v. Dittersdorf), Peppi („Wiener Blut“/ Ad. Müller jun.), Emilie („Egon und Emilie“/ Ernst Toch), Elfriede/Nelly („Der Obersteiger“/ Carl Zeller) oder Dadian („Der Vagabund“/ Carl Zeller).

In der Saison 2014/15 gab Alice Waginger ihr Debüt am Stadttheater Baden in der Rolle der Tschinellenfiffi in „Der Walzertraum“ von Oskar Straus, im Sommer 2015 debütierte sie als Despina in Mozarts "Cosi fan tutte" bei den Sommerserenaden Graz, im darauffolgenden Herbst war sie als Floretta in der Uraufführung [!] der Operette „Der Sackpfeifer“ von Carl Millöcker und Ludwig Anzengruber im KUMST Marchfeld zu sehen. In der Saison 2015/16 spielte sie weiters die Franzi („Land des Lächelns“/Bühne Baden), Gretel („Hänsel und Gretel“/KUMST), Peppi Pleininger („Wiener Blut“/ Deutschlandtournee), Papagena/Königin („Zauberflöte für Kinder“/ Krypta St.Peter/Wien) und Angele („Frau im Negligée“/ C.Zeller jun./ St.Peter in der Au). Im Sommer 2016 debütierte sie als Adele in der „Fledermaus“ beim Leharfestival Bad Ischl.

In der Saison 2016/17 war sie u.a. als Tonio in der Kinderoperette „Der kleine Prinz“ von Adolf Müller jun., als Antschi in der Operette „Der Liebeswalzer“ von Carl Michael Ziehrer, als Mariandl in einer Kinderversion des Volksstücks „Der Diamant des Geisterkönigs“ von Ferdinand Raimund/ Josef Drechsler, als Helene in „Der Kellermeister“ (C.Zeller) und als Gisela in der Musicaluraufführung „Löwenherz“ von Gerald Schwertberger zu sehen.
 In der Saison 2017/18 gab sie Rollendebuts als "Bronislawa" in "Der
Bettelstudent" von C.Millöcker, "Hinundherlaufer" in der Operette
"Lohengelb" von F.v.Suppé, Rotkäppchen in der gleichnamigen Kinderoper nach F.A.Boieldieus Oper "Le chaperon rouge" und als Prinzessin
 in der Kinderoper "Der gestiefelte Kater" mit Musik von Josef Lanner.
In einer Pentatone Gesamteinspielung der "Fledermaus" unter der
musikalischen Leitung von Lawrence Foster hatte sie außerdem die Ehre,
an der Seite von Sängergrößen wie Elisabeth Kulman, Kurt Rydl, Nikolai
Schukoff usw. (wirklich geile Besetzung) drei Sätze in der Rolle der Ida beizusteuern (Erscheinungsdatum Ende 2018).

Im Sommer 2018 ist Frau Waginger abermals als Adele - diesmal bei der Sommeroperette Coburg - zu hören, außerdem als Pamida in der Operette "Die Wiener Zauberflöte" (W.A.Mozart- Wenzel Müller) in Wien. Neben der Cibuletta
 in "Eine Nacht in Venedig" (diverse Orte in NÖ und Wien) ist sie in der
 Saison 18/19 wieder am Stadttheater Baden zu Gast: zu Weihnachten als Arsena in "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß und zu Ostern als Ernestine
 in einer Neubearbeitung der Operette "Salon Pitzelberger". Weitere
Projekte sind die Mitwirkung bei der Uraufführung der Operette "Die Rose
 des Kaisers" von Paul Hertel und bei den Kinderopern "Schneewittchen"
(Musik v. A.Dvorak) und "Der Ring des Nibelungen für Kinder" (Musik nach
 Richard Wagner)

In
 ihrer Freizeit [...] beschäftigt sie sich neben sportlichen Tätigkeiten
 viel mit Johann N. Nestroy, Ferdinand Raimund und deren Zeitgenossen
und arbeitet an historisch möglichst genauen Interpretationen von
Theatercouplets und Theaterdudlern und interpretiert furchtbar gerne
sämtliche Arten von Wienerliedern (besonders mit Dudlern) unter dem
dafür geschaffenen Künstlernamen "Lizzi Koroschitz". Sie ist
Mitbegründerin des Vereins DIK - "des is klassisch" Verein zur Pflege
und Weiterentwicklung lokaler historischer Theaterpraxis ("Ensemble
Oper@Tee" --> www.wieneroperette.at),
 der sich ganz der Aufführungspraxis lokalen Unterhaltungstheaters
widmet. Hier hat sie ua. auch eine gewisse Leidenschaft für das
Konzipieren, Arrangieren, Librettieren und Aufführen von Kinderopern
entwickelt, welche unter dem Gesamttitel "Kinderoper in der Krypta"
(St.Peter Wien --> www.inhoechstentoenen.com) vermarktet werden.


Mehr Infos: https://alice-waginger.webnode.com/uber-uns/








Read More

Photos